Home ✔ Versand am gleichen Tag bei Bestellung bis 11 Uhr ✔ Persönliche Beratung unter 031 331 83 83 Zum TRM-Rechner » Login de  |  fr
Menu


Wasser in der Nahrung des Pferdes

Wasser ist wichtig für das Pferd: Es muss je nach Grösse, Klima und geleisteter Arbeit zwischen 20 und 75 Liter pro Tag trinken. Bei Zuchtstuten steigt der Bedarf um 15 bis 30 Liter pro Tag, um die Produktion von wasserreicher Milch sicherzustellen.

Wasser kommt aus zwei Quellen: Trinkwasser und Wasser in Lebensmitteln. Das Trinkwasser muss den gleichen Kriterien wie für den Menschen entsprechen. Wasser aus der öffentlichen Versorgung ist normalerweise kein Problem, wenn die automatischen Tränken sauber sind und Bottiche regelmässig überprüft und gereinigt werden. Regenwasser muss untersucht werden, ob es nicht kontaminiert ist (vom Dach, den Dachrinnen und den Lagertanks). Dieses Risiko ist nach einer langen Trockenperiode grösser, da der erste Regen Staub, Dachmaterial, Kot, Blätter etc. vom Dach spült. Schliesslich kommt auch der Regen aus den verschiedensten Gebieten und ist daher von unterschiedlicher Qualität. Aber auch bei vermeintlich reinem Wasser ist vor Verwendung eine Analyse erforderlich. Brunnenwasser muss möglicherweise belüftet werden, bevor es für Pferde geeignet ist. In allen Fällen sollte bei Auftreten von Verdauungsstörungen oder Vergiftungssymptomen bei mehreren Pferden systematisch die Wasserqualität und die tatsächlich konsumierte Menge überprüft werden.

Lebensmittel enthalten einen sehr variablen Teil Wasser, der Rest ist Trockenmasse. Heu enthält etwa 12% Wasser (also 88% Trockenmasse), Gras mehr als 80% (also weniger als 20% Trockenmasse). Ein Pferd auf der Wiese kann daher mehr als 40 Liter Wasser durch das Gras aufnehmen. Es passt seine Trinkwasseraufnahme entsprechend an. Wenn dieses Pferd zum Beispiel im Ausdauerwettbewerb ist, muss es in dieser Zeit meist ausschliesslich Heu fressen und hat oft keine Zeit, seinen Trinkwasserverbrauch zu erhöhen, um den Wassermangel auszugleichen. Wenn der erhöhte Bedarf aufgrund von Transport und körperlicher Anstrengung hinzukommt, besteht die Gefahr, dass es dehydriert und weniger erfolgreich ist. Wenn Sie sich auf das Ereignis vorbereiten, indem Sie über einige Tage hinweg von Gras auf Heu umstellen und während des gesamten Zeitraums so oft wie möglich tränken, können Sie dieses Phänomen verhindern.

Viele Pferde trinken nicht genug für ihre Gesundheit. Einige sind "Wasserverkoster" und verweigern oder begrenzen die Aufnahme von Wasser, das nicht normal schmeckt. Die Lösung könnte darin bestehen, ab und zu etwas Fruchtsirup ins Wasser zu geben. So können Sie dem "fremden" Wasser im Freien leicht einen "heimeligen" Geschmack verleihen.

Im Winter ist das Futter trocken, so dass die Wasseraufnahme hierüber gering ist. Pferde können unter Decken viel schwitzen, ohne dass dies unbedingt bemerkt wird. Sehr kaltes Wasser kann die Aufnahme ebenfalls vermindern, insbesondere, wenn das Pferd Mundprobleme hat. Es ist daher wichtig, temperiertes Wasser zur Verfügung zu stellen.

Bei der Arbeit schwitzen ungeschorene Pferde besonders häufig, und die Elektrolytaufnahme ist dann ebenso notwendig wie im Hochsommer.

Besondere Aufmerksamkeit sollte man älteren, kranken oder verletzten Pferden schenken. Sie sollten jederzeit sauberes Wasser haben, ohne sich gross bewegen zu müssen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass sie durch Müdigkeit oder Schmerzen nicht genug trinken. Unzureichender Wasserverbrauch ist oft Ursache für Koliken. Ganz zu schweigen davon, dass Urin der primäre Abfluss des Körpers ist.

Electrolyte Gold
30 x 50g
CHF 89,00
200 x 50g
CHF 434,00
In den Warenkorb
Superlyte
3.75ltr
CHF 79,00
10ltr
CHF 198,00
In den Warenkorb

 

E-Mail
[email protected]

Telefon
031 331 83 83

Soziale Medien
Facebook
Instagram

 Richtige Fütterung? Lassen Sie sich beraten!    ×